Seite auswählen

Vor einiger Zeit fragte mich eine Freundin um Rat bezüglich ihrer Stillprobleme. Was ich ihr schrieb möchte ich hier gerne teilen, damit die ein oder andere von den Tips profitieren kann. :)

Wie habt ihr das Stillen erlebt? Hattet ihr Probleme, oder klappte es reibungslos? Ich freue mich über Kommentare mit euren Erfahrungen! Und vielleicht hat noch jemand zsätzliche Tips?

Liebe XXXXX,

Um Dir bei den Stillschwierigkeiten zu helfen, wäre es natürlich erstmal gut zu wissen wo Ihr im Moment steht? Und was Ihr schon alles ausprobiert habt?

Ich fange (trotzdem ich nicht so viel über Eure Situation weiß) einfach mal an zu schreiben was ich wichtig finde und wohl ausprobieren würde:

– So oft wie möglich das Baby anlegen, IMMER wenn er sich meldet sofort anlegen, auch wenn das alle 10 Minuten der Fall ist! Nicht an irgendeinen Zeitplan halten, nicht auf die Uhr gucken. Dein Baby kennt keine Uhr, es kennt nur seine Bedürfnisse, dein Baby lügt nicht. So wird Deine Brust/die Milchproduktion gut angeregt, Ihr erlebt viel Körperkontakt und der Kleine kann das Stillen üben. Du könntest auch versuchen ihn in einem Tragetuch so viel wie möglich an Deinem nackten Oberkörper zu tragen, so das er sich jederzeit bedienen kann. Wenn dein Baby saugen möchte, dann gib ihm die Brust. Ersetze dich selbst nicht mit einem Schnuller!

-Wenn Du wirklich zufüttern musst, KEINE FLASCHE geben, sondern mit einem Becher füttern oder einem Fingerfeeder, oder noch besser mit einem Brusternährungset! Dadurch kommt es nicht zu einer Saugverwirrung. Mit dem Brusternährungsset übt Ihr gleichzeitig das Stillen an der Brust und auch Deine Brust wird dadurch jedesmal stimuliert. Das Trinken aus der Flasche ist für das Baby einfacher, wodurch es oft dazu kommt das sie dann nicht mehr an der Brust trinken wollen/können. Das kann Dir auch eine Stillberaterin erklären, schau mal hier ob es eine in Deiner Nähe gibt: http://www.lalecheliga.de/index.php?option=com_content&view=article&id=401&Itemid=93 Übrigens: auch Schnuller können zu einer Saugverwirrung führen -> das Baby gewöhnt sich am Schnuller „falsches“ Saugen an, wodurch du dann wunde Brustwarzen bekommen kannst. Außerdem kann es sein, dass das Saugbewürfniss deines Babys durch einen Schnuller schon weitestgehend befriedigt wird, so das es dann nicht mehr so viel Drang und Kraft hat noch zusätzlich an der Brust zu saugen. Deswegen Schnuller am besten komplett vermeiden!

– Wenn du zufütterst, nur abgepumpte Muttermilch füttern. Künstliche Flaschennahrung ist minderwertig, deine Muttermilch ist GOLD wert! Außerdem wird auch durch das Pumpen jedesmal Deine Milchproduktion angeregt. Warum Flaschennahrung nicht gut ist kannst du z.B. hier nachlesen: http://www.stillkinder.de/ein-einziges-flaeschchen-schadet-doch-nichts/

– Auf richtiges Anlegen achten! Bauch an Bauch. Also so, das dein Baby nicht seinen Hals drehen muss um an der Brust zu saugen. Nur so kann es perfekt andocken und die entsprechende Kraft für gutes Saugen ausüben und deine Milchproduktion somit stärker anregen.

– Achte auch auf Dich selber! Das Du genug isst und viel trinkst, Dich nicht überanstrengst. Nimm so viel Unterstützung an wie möglich. Lass Dich nicht stören durch Besuch, Telefonate usw., Du und der Kleine, Ihr beide zusammen, seid jetzt am wichtigsten! Nimm Dir das Wochenbett das Dir zusteht, erst recht nach so einem schwierigen Start. Ganz viel kuscheln und Zweisamkeit genießen. Denn auch das ist super wichtig für Eure Stillbeziehung! Du bist im WochenBETT! (Das kann natürlich auch ein anderer Dir bequemer Ort sein, nicht unbedingt das Bett, falls du es schon satt hast.

– Den Kleinen nicht ständig wiegen! Es reicht wenn Du überprüfst ob die Windel regelmäßig nass ist, mindestens 5 Mal am Tag sollte sie das sein. Am besten dazu wären Stoffwindeln, da man mit diesen die Nässe besser überpfüfen kann. Wegwerfwindeln saugen ein Mini-Pipi ja sofort weg, so das man es gar nicht unbedingt mitkriegt. Außerdem kannst Du einfach selber darauf achten ob er allgemein fit wirkt, sieht er zufrieden, gesund und fröhlich aus? Dann ist alles gut! Du kennst Dein Baby am besten!

– Habe den Kleinen IMMER in Deiner Nähe, so das Du immer sofort auf sein (Still-)Bedürfnis eingehen kannst. Du bist seine Nahrungsquelle, sein Zuhause, sein Planet. Papa ist zwar auch toll, aber das hat noch etwas Zeit, jetzt ist die (Still-)Beziehung zwischen Dir und Deinem Baby am aller wichtigsten. Nimm Dein Baby zu Dir, so viel wie möglich, auf Dir drauf, an Dir dran, direkt neben Dir, Du bist das MUTTERSCHIFF! Auch nachts! Lass ihn nachts ganz nah, direkt neben Dir im Bett schlafen, so das er Deine Brust riechen kann. Dadurch wird er sich vermutlich auch öfter zum Stillen melden, was sehr gut ist. Und Du kannst beim Stillen im Liegen nach ein bisschen Übung einfach weiterdösen/schlafen, was sehr praktisch ist und wodurch die Nächte auch für Dich erholsamer werden. Papa kann sich anderweitig nützlich machen, Dich umsorgen, Dir Essen kochen, Besucher abwimmeln, usw…

– Lass dich nicht verunsichern durch außenstehende Personen! Wenn Du wirklich voll stillen möchtest, dann schaffst Du das auch!!! Glaube an Dich und Dein Baby! Ihr schafft das! Was Andere sagen ist egal, einfach weghören. Stillen ist so unglaublich wertvoll und schön. Das ist alleine Eure Beziehung, die sonst niemanden etwas angeht. Es fragt ja auch keiner danach wann und wie oft Du Sex hast, also soll auch keiner danach Fragen wann und wie oft du mit deinem Baby kuschelst und stillst. Dein Baby hat ein Bedürfnis und Du erfüllst es ihm, wann immer und so oft ihr wollt. Basta! Da hat keiner reinzureden. Es kursiert leider so viel falsches und schädliches Stillwissen in der Gesellschaft.

– Babys wachsen in Schüben! Oft steht das Gewicht für viele Tage, oder Wochen, das ist ganz normal! Und dann plötzlich macht es einen riesen Wachstumsschub. Darum ist auch ständiges Wiegen blödsinn und verunsichert nur. Du selber wiegst ja auch nicht immer exakt das gleiche, Schwankungen sind ganz normal. Darum ganz einfach: nasse Windeln überpfüfen und darauf achten ob er in Deinen Augen gesund und fit wirkt.

– Also, hier das wichtigste nochmal zusammengefasst: Stillen, Stillen, Stillen, Stillen, Stillen, Stillen, Stillen, Stillen, Stillen, Stillen, Stillen, Stillen, Stillen, Stillen, Stillen, Stillen, Stillen, Stillen, Stillen, Stillen,….usw. usw. usw…….

So, das war das was mir jetzt so auf die Schnelle spontan eingefallen ist. Vielleicht magst Du Dich ja mal in Ruhe zurückmelden, wo ihr steht und wo genau Eure Probleme sind. Vielleicht fällt mir dann dazu noch mehr ein.
Alle Gute!
Joy