Seite auswählen

Bei der Suche nach einem ruhigen Platz zum Übernachten in der Natur, finden wir durch Zufall einen ganz besonderen Ort:

Die Hühnensteine von Steinkimmen!

Der Ort scheint uns magisch angezogen zu haben. Denn uns geht es gerade nicht besonders gut. Wir sind vollkommen ausgelastet. Ausgepowert. Wir haben uns in letzter Zeit selbst zu viele Aufgaben gestellt. Eine Reihe von Arztbesuchen, die Suche nach einem neuen Fahrzeug, verschiedene Gemeinschaften kennen lernen, uns für die Reise in den Süden startklar machen, LKW-Führerschein machen, das Nomadenleben an sich, die ständige Platzsuche, und noch einiges mehr… das ist einfach zu viel Gleichzeitig!

Denn unser “normales” und “alltägliches” Leben geht ja gleichzeitig auch noch weiter und das fliegt momentan irgendwie einfach so an uns vorbei… das wollen wir dringend ändern!

Wir leben jetzt!

Wir wollen uns nicht im Planen und Organisieren verlieren.

Stress, Gezicke, Streit, alles scheint so schwierig zu sein… Die Kinder spiegeln uns erwachsene mal wieder wunderbar! Wo ist die Leichtigkeit hin?

Jeder wünscht sich mehr Freiraum für sich selber.
Jeder will alleine sein und sein Ding machen, Ruhe haben… (dabei wollen wir doch zusammen sein und unser Leben zusammen genießen! Eigentlich.)
Und dann kommen wir an diesen wundervollen Ort…
Kann das Zufall sein? Oder hat er uns angezogen? Schicksal?

Zur Ruhe kommen. Den Boden unter den Füßen spüren. Wieder zu einem harmonischen miteinander finden.

Es fühlt sich magisch an, wenn man sich vorstellt, wie hier vor langer Zeit einmal Menschen gelebt und etwas erschaffen haben (ca. 3300-3000 v. Chr.) und ich frage mich ob diese Menschen von damals ein besonderes Gespür für energievolle Orte hatten? Wie suchten sie die Orte für ihre Gräber aus? Waren es besondere Faktoren die gegeben sein mussten? Oder wählten sie einfach nur praktische Orte aus, z.B. wo schon entsprechende Felssteine vorhanden waren?

Dort wo der größte Felsstein liegt, steht direkt daneben eine große Eiche. Diese Eiche wurde bereits mindestens zwei Mal vom Blitz getroffen. Ist das Zufall, oder ein Zeichen für starke Energien an diesem Ort?

Dieser Ort gibt uns jedenfalls die Ruhe, uns einmal selbst zu reflektieren und neu zu organisieren. Wir nehmen uns vor einen Gang zurück zu schalten und das Familienleben mehr zu genießen und allen Familienmitgliedern in seinen Bedürfnissen wieder ein wenig mehr gerecht zu werden. Denn das ist das, was uns doch am wichtigsten ist. Wir!

Im Hier und Jetzt Leben!

Wir fragen uns mal wieder: Brauchen wir “das Dorf” zum glücklich sein, eine Gemeinschaft? Oder können wir uns auch selbst ein Leben schaffen, mit dem wir zufrieden und glücklich sind?

Der Größte lechzt nach Kontakten (es wäre praktisch wenn die vor der Tür zu finden sind = „das Dorf“)….
Die Mittlere braucht gerade ungestörten Raum und Ruhe für ihre Spielideen und sich kreativ ausleben zu können…
Der Kleinste braucht Platz zum ungestörten Bewegen und Erkunden (gute Plätze im Draußen, ohne Gefahr)…
Der Papa braucht Raum und Zeit zum Ideen entwickeln und umsetzen (Selbständigkeit)…
Die Mama braucht Zeit zum kreativ sein und entspannen…

Ist es nur eine Frage der Organisation? ….

Was brauchen wir?
Ganz aktuell brauchen wir einen Platz für uns, zum einfach nur Sein. Ein Platz an dem wir mit unserem WoWa sicher stehen können. Ein Platz an dem es andere Menschen gibt die uns herzlich aufnehmen. Menschen die nichts von uns fordern bzw. erwarten, weder Zeit noch Arbeit noch Geld. Wir geben von allem so viel wie wir können.

Wir brauchen ein Haus in das wir gehen können, ein Badezimmer, Wasser. Andere Kinder für unsere Kinder, zum Spielen und Lernen.

Für wie lange? Vielleicht ein paar Wochen, vielleicht ein halbes Jahr. Vielleicht länger. Wir können uns nicht festlegen. Wir können nicht planen. Wir müssen erstmal wieder zu uns finden, als Familie.

An vielen Plätzen kommen Erwartungen auf uns zu. Mitarbeiten. Geld geben. Zeit für gemeinschaftliche Versammlungen. Wir können gerade nichts geben. Weder Zeit, noch Arbeitskraft, und auch Geld nur wenig. Wir können gerade nur nehmen. Wir wünschen uns einen Ort an dem wir so einfach willkommen sind, ganz ohne Erwartungen. Gibt es den irgendwo?