Seite auswählen

Unsere Reise führt uns zum „Cap da Roca“, dem westlichsten Punk Europas. Den müssen wir mitnehmen, wenn wir schon in der Gegend sind.  Hier übernachten wir dann auch für eine Nacht. Allerdings stellen wir fest, dass dies kein Ort ist, an dem man mit kleinen Kindern gerne lange sein möchte, denn unter dem „Zaun“ an der Klippe können die Kleinen einfach hindurchspazieren… Nach einem kleinen Rundgang am nächsten Morgen machen wir also schnell die Düse…

Trotzdem hat es sich gelohnt diesen Ort zu besuchen! Denn der Ausblick ist tatsächlich wunderbar und die Brandung an den Klippen beeindruckend.

Das spannendste an diesem Ort ist übrigens die riesige (ca. 40 cm lange)  Eidechse welche immer wieder, hin und her, über die Straße läuft – ist das eine Smaragdeidechse?

Wir überlegen noch hin und her, ob wir eine Wanderung zum „Praia de Ursa“ unternehmen… entscheiden uns dann aber aufgrund unserer drei kleinen Kinder dagegen, da die Wanderstrecke teilweise sehr schwierig sein soll. Es ist tierisch heiß an diesem Tag und mit Baby vorm Bauch und Kleinkind an der Hand können wir uns nicht vorstellen die (teilweise zu kletternde) Strecke entspannt zu bewältigen. Zumal es auch keine genaue Wegbeschreibung gibt… etwas schade ist dies schon, denn der Strand soll traumhaft sein und die großen Felsen im Wasser, auf die manche verrückte Menschen hinaufklettern (nur für Extremsportler), um dort oben ein Geocache zu erreichen, hätten wir auch gerne einmal von nahem und ich echt gesehen.