Seite auswählen

Wir fahren in die Pyrenäen..

Wir wollen schauen wie weit wir kommen (mit unserem Gespann). Es wird immer kurviger und bergiger, die Dörfer die wir durchqueren werden immer kleiner und bei jedem Einzelnen fühlt es sich wie eine große Erleichterung an, wenn wir wieder einen Ort ohne Probleme hinter uns gebracht haben… ;)

Hier und da sieht man auf den Gipfeln alte Burg-Ruinen. Es ist wirklich erstaunlich was die Menschen früher alles erschaffen haben und ebenso erstaunlich, dass sie es anscheinend gut und vorteilhaft fanden in den Bergen zu leben. Ich stelle es mir irgendwie sehr mühsam vor, damals ohne richtige Straßen, ohne komfortable Fahrzeuge, “abgeschottet” irgendwo in den Pyrenäen zu leben. Aber vielleicht war es auch einfach eine wunderschöne Idylle, ruhig und dadurch auch sicher(er) vor Räubern? Versorgt haben sie sich sicherlich größtenteils autark… Ich möchte gerne wirklich wissen, wie es früher zu den Zeiten der Burgen war. Gibt es darüber gute Geschichtsbücher? Dokumentationsfilme? Ich bin über Tipps hierüber dankbar!

Irgendwann wird es uns zu heikel und wir entschließen uns, nur noch bis zum nächsten Dorf zu fahren und dort auf einem Wohnmobil-Stellplatz zu bleiben (dank dem ACSI-Stellplatzführer* wissen wir immer, wo der nächste Platz ist). Wir sind schon relativ nah an Rennes-les-Bains, dem Ort mit der heißen Quelle. Es sind nur noch ca. 30km laut Navy. Wir entschließen uns am nächsten Tag nur mit dem Bus dort hin zu fahren, mit dem Wohnwagen ist es uns einfach zu heikel. Und dies stellt sich dann auch als die Richtige Entscheidung heraus, die Strecke wäre zwar befahrbar gewesen, aber dennoch wäre es sehr unkomfortabel geworden. Es war schon nur mit dem Bus das reinste gejuckel… Aber es hat sich allemal gelohnt!

Das Baden in der heißen Quelle ist einfach wunderbar!

Einfach mal entspannen, in dem 40 Grad heißen Wasser, im Januar in den Pyrenäen. Idylle pur! :) Allerdings ist das Erreichen der Quelle eine Herausforderung, denn man muss hierzu erstmal den (kalten) Fluss durchqueren und das ist gar nicht so leicht bei der Strömung und den sehr rutschigen Steinen und dazu noch mit mindestens einem Kind an der Hand. Für Kleinkinder eigentlich nicht wirklich geeignet. Aber irgendwie haben wir es doch hingekriegt und vor allem Maxi hat das baden total genossen. :)

Wir bleiben noch ein paar Tage auf dem Stellplatz in den Bergen, einfach weil es so schön ruhig hier ist und wir hier dank Wasserhahn die Möglichkeit haben die Wäsche zu waschen, die sich wären der Reise seit Deutschland bereits angesammelt hat. Danach fahren wir dann wieder ans Meer.

Hier sind noch ein paar Fotos, damit ihr einen Eindruck von dem Ort bekommt: